Hauptinhalt

Regionalveranstaltungen »Klimawandel in der Region«

Die Auswirkungen des globalen Klimawandels zeigen sich vor allem regional und lokal. Der Freistaat Sachsen ist hiervon bereits betroffen, ob steigende Jahresmitteltemperaturen, verändertes Niederschlagsverhalten oder häufigere Wetterextreme. Aber zwischen den sächsischen Regionen gibt es erkennbare Unterschiede. Neben Relief und zunehmender Kontinentalität des Klimas Richtung Osten sind es auch regionale Besonderheiten bei Bodenverhältnisse oder Landnutzung, die zu erheblichen Risiken, in seltenen Fällen auch zu Chancen.führen.

Für Sachsen liegt eine Vielzahl aktueller Erkenntnisse zum regionalen Klimawandel und seinen Auswirkungen vor. Dieses Wissen will das Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft gemeinsam mit dem Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie und dem Staatsbetrieb Sachsenforst im Rahmen von vier regionalen Veranstaltungen den verschiedenen Akteuren in den Regionen vermitteln und erläutern. Hierbei stehen Schwerpunktthemen der jeweiligen Regionen im Fokus. Neben grundlegenden Vorträgen zur Klimaentwicklung und zum Klimawissen werden praxisnahe Beispiele zu den Themen Waldumbau, Trinkwasser, kommunale Klimaanpassung und Tourismus vorgestellt.

Unter dem Motto »Den Kopf in den Sand stecken?« fand am 27. April 2017 die Regionalveranstaltung Klima in Grimma statt. Neben grundlegenden Vorträgen zur Klimaentwicklung und zum Klimawissen gab es praxisnahe Beispiele zu den Themen Regionalplanung, Wasserhaushalt in der Bergbaufolgeregion, Waldumbau von Kiefernforsten und Ertragsaufallrisiko durch Trockenheit in der Landwirtschaft.

Begrüßung durch Herrn Staatsminister Thomas Schmidt

Vorträge

Am 4. April 2017 fand  in Bautzen unter dem Motto »Den Holzweg gehen?« die dritte Regionalveranstaltung »Klimawandel in der Region. Wahrnehmung. Wirkung. Wege.« statt. Neben grundlegenden Vorträgen zur Klimaentwicklung und zum Klimawissen wurden praxisnahe Beispiele zu den Themen Wasserhaushalt in der Bergbaufolgeregion Lausitz, Perspektiven der Oberlausitzer Teichwirtschaft, Waldumbau, Regionalplanung und Pflanzempfehlungen für sächsische Dörfer vorgestellt.

Vorträge

Am 23. März 2017 fand  in Graupa unter dem Motto »An Wunder glauben?« die zweite Regionalveranstaltung »Klimawandel in der Region. Wahrnehmung. Wirkung. Wege.« statt. Neben grundlegenden Vorträgen zur Klimaentwicklung und zum Klimawissen wurden praxisnahe Beispiele zu den Themen Hochwasserrisikomanagement und Wasserversorgung, Wassererosion, Beitrag der Wälder zur Abflussregulation und Regionalplanung vorgestellt.

/

Der Veranstaltungsort - Jagdschloss Graupa

/

Eröffnung der Veranstaltung durch den Präsidenten des Sächsischen Landesamtes für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie, Herrn Norbert Eichkorn

/

Vorstellung des Regionalen Klimainformationssystem ReKIS durch Andreas Völlings

/

Dr. Johannes Franke bei seinem Vortrag

/

Blick in den Saal

Vorträge

Am 15. November 2016 fand  in Zwickau unter dem Motto »Einfach abtauchen?« die erste Regionalveranstaltung »Klimawandel in der Region. Wahrnehmung. Wirkung. Wege.« statt. Neben grundlegenden Vorträgen zur Klimaentwicklung und zum Klimawissen werden praxisnahe Beispiele zu den Themen Waldumbau, Trinkwasser, kommunale Klimaanpassung und Tourismus vorgestellt.

/

Begrüßung durch Staatssekretär Herbert Wolff

/

Moderation Werner Sommer, Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie

/

Dr. Johannes Franke, Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie

/

Andreas Völlings, Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie

/

Gespräche in der Mittagspause

/

Sven Martens, Staatsbetrieb Sachsenforst

/

Veronika Hiebl, Tourismusverband Erzgebirge e. V.

/

Ralf Sudbrack, Landestalsperrenverwaltung des Freistaates Sachsen

/

Lukas Gregori, Klimaschutzmanager der Stadt Zwickau / Daniel Knopf, Thüringer Institut für Nachhaltigkeit und Klimaschutz

/

Blick in den Saal

Bilder der Veranstaltung

Vorträge

zurück zum Seitenanfang