Berücksichtigung abgesetzter Niederschläge bei der Korrektur von Niederschlagsmessungen

Projektlaufzeit: 09/2015 - 03/2017

Projektziel

Ziel des Vorhabens war die Entwicklung eines objektiven Verfahrens zur Berücksichtigung abgesetzter Niederschläge bei der routinemäßigen Korrektur jährlicher, monatlicher und täglicher Niederschlagsmessungen.

Projektergebnisse

  • Es wurde ein Verfahren entwickelt, mittels meteorologischer Daten und Vegetationsdaten Nebelniederschlag räumlich (in Abhängigkeit der Vegetationsdaten bis zu 25 m) und zeitlich (Stundenwerte) hoch aufgelöst zu berechnen.
  • Das erstellte Modell zur Berechnung des Nebelniederschlages verwendet allgemein gültige physikalische sowie anerkannte analytische Zusammenhänge und ist somit grundsätzlich auch auf andere Gebiete anwendbar.
  • Erstmals wurden Methoden entwickelt, die die Berechnung des Nebelniederschlages über den Flüssig-Wassergehalt und somit unter Berücksichtigung der „Dichte“ des Nebels flächendeckend ermöglichen.
  • Die Berechnungen können flexibel sowohl für beobachtete als auch für prognostizierte Landnutzungs- bzw. Klimaänderungen durchgeführt werden.
  • Die Modellergebnisse können als zusätzlich gefallener Niederschlag in Wasserhaushaltsberechnungen (u.a. KLIWES) berücksichtigt werden.
  • Die berechneten Nebeldepositionswerte sind geeignet um Auswirkungen wie beispielsweise Eisbruch im Wald oder Verstärkung von Frühjahrshochwassern zu ermitteln.
  • Als Produkt stehen 1km-Rasterdaten für tägliche und monatliche Nebelniederschläge im Zeitraum 1967 bis 2014 zur Verfügung (Bereitstellung erfolgt über ReKIS).

Ansprechpartner

Sächsisches Staatsministerium für Energie, Klimaschutz, Umwelt und Landwirtschaft

Referat 65: Klimaschutz, Klimaanpassung

Dr. Johannes Franke

Telefon: 0351 56426504

E-Mail: Johannes.Franke­@smekul.sachsen.de

Abschlussbericht

Schriftenreihe Heft 09/2017, Modellierung abgesetzter Niederschläge
zurück zum Seitenanfang