Verfahren zur objektivierten Ausweisung von Klima- und Klimaänderungsräumen

Projektlaufzeit: 04/2016 - 09/2017

Projektziele:

Ziel des Vorhabens war die Automatisierung eines Klassifizierungsverfahrens zur objektivierten Ausweisung von Klima- und Klimaänderungsräumen. Das Vorhaben ist Teil einer schrittweisen Vorgehensweise, um einen verbesserten Umgang mit fachübergreifenden Themenkomplexen (Trockenheit u.a.) erreichen zu können, was zur Verbesserung der Übersicht und Erleichterung von Entscheidungen über Maßnahmen zur Anpassung an den Klimawandel beiträgt.

Projektergebnisse:

  • Mit der entwickelten Softwarelösung für das Klassifizierungsverfahren können Klimadaten, auch mit anderen Fachdaten (Hydrologie, Bodenkunde, Forstwissenschaften, Sozialwissenschaften u.a.), kombiniert und flächenhafte Geometrien ausgewiesen werden.
  • Die numerische Stabilität sowie räumliche und zeitliche Übertragbarkeit der Softwarelösung ist gegeben. Die Ausgabe der Ergebnisse erfolgt im GIS-kompatiblen Grid-Ascii-Format.
  • Zur Erzeugung des WEREX-VI-Ensembles (Regionale Klimaprojektion für Sachsen) wurde zum Beispiel ein wichtiger Beitrag für eine verbesserte flächenhafte Differenzierung des Niederschlages geleistet.
  • Die Zielstellung betreffend liegt ein merkmalgetriebenes Verfahren zur flächenhaften Differenzierung Sachsens vor.

Ansprechpartner

Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie

Referat 51: Klima, Luftqualität

Dr. Johannes Franke

Telefon: 0351 2612-5501

E-Mail: Johannes.Franke @smekul.sachsen.de

zurück zum Seitenanfang